Aktuell

Vorsitzender Andreas Stieger (r.) hieß die zahlreichen Männerschützen willkommen.

Die Gilde führt das Kaiserschießen ein
Jahreshauptversammlung: Schützenverein wächst auf 525 Mitglieder


Nun ist die kaiserlose Zeit auch bei der Männerschützengilde endgültig vorbei: Mit überwältigender Mehrheit beschlossen die Männerschützen am Freitag in der Jahreshauptversammlung, dem Vorschlag des Vorstandes zu folgen und erstmals als Gilde – und als letzter in der Reihe der Wettringer Schützenvereine – einen Vereinskaiser zu ermitteln. Ausgeschossen werden soll er erstmals im Jahr 2020, dann alle fünf Jahre. Obwohl früher im Range höher als ein König, hat sich der Vereinskaiser bei den Schützenvereinen hinter dem König einzuordnen. Besondere Pflichten obliegen ihm bei der Männerschützengilde nicht. Er bekommt aber einen eigenen Tisch auf dem Festsaal und kann natürlich seine Gäste einladen.

Wahlen zum Vorstand

Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt waren die Wahlen zum Vorstand. Sie liefen zügig. Rudi Höing wurde einstimmig als stellvertretender Vorsitzender wiedergewählt, Klaus Flothmann bleibt Schriftführer. Oberst Martin Vollenbröker wurde bestätigt; sein Cousin Frank Vollenbröker wird ihn weiterhin als Hauptmann unterstützen. Für zwei weitere Jahre bleibt Tobi Bertels als Beisitzer im Vorstand. Jens Wetter ersetzte Beisitzer Maik Bordiek, der von Stieger ein Präsent bekam. Als 2. Kassierer wird Jürgen Brinner zum kommenden Jahresabschluss mit Michael Wellkamp die Kasse und die Geschäftsführung des Vorstandes unter die Lupe nehmen.

Größter Schützenverein im Hiärtken

„Ich freue mich, dass so viele Mitglieder gekommen sind – auch neue.“ So hatte Stieger die Generalversammlung der „Männerschützengilde 1650 Wettringen“ in der Bürgerhalle. Vier Männer werden in der nächsten Hauptversammlung die Vereinsnadel erhalten. Mit den Neuen blickt die Gilde nun auf einen Mitgliederstand von 525 und ist damit zweifellos der größte Schützenverein im Hiärtken. Ein Grußwort ging auch an den amtierenden Vereinskönig Georg Harter und an den Ortskaiser Franz Rösler. „Der gehört jetzt aber mal ganz uns alleine“, schmunzelte der Oberst. Bislang habe man den Ortskaiser teilen müssen – König war er im JSV gewesen, als Ortskaiser nun Mitglied der Gilde. Nicht vergessen wurde ein Willkommen an den Silberkönig des Jahres 2019, Werner Bruning.

Stieger freute sich, unter den Gästen auch Bürgermeister und Gilde-Mitglied Berthold Bültgerds sowie die Vertreter des Dachverbandes und eine Abordnung des Schützenvereins Tie-Esch zu sehen. Diesem Verein zollte er im Namen aller Männerschützen hohes Lob für „die tadellos schöne Ausrichtung des Ortskaiserschießens.“

Den Jahresrückblick gab Schriftführer Klaus Flothmann in sehr humorvoller Art, den Kassenbericht Klaus Remki. „Die Männerschützengilde steht auf gesunden Füßen. Das Schützenfest 2019 kann gefeiert werden“, so sein Fazit. Dass es gefeiert wird, dafür stimmten sie alle.

Eine besondere Auszeichnung gab es für Josef Knöpper (r.). Er gehört der Männerschützengilde seit nunmehr 60 Jahren an und ist wie zuvor ein begeistertes Mitglied. Gilde-Chef Andreas Stieger ehrte ihn besonders.

Bekanntlich sind die Offiziersposten bei der Männerschützen vererbbar. Ihr Amt stellen Maik Bordiek, Klaus Zabel, Eugen Wetter und Heinz Zurloh nach vielen Jahren ehrenamtlicher Funktion zur Verfügung. Ihnen galten anerkennende Worte des Vorsitzenden, der sie mit einem Präsent verabschiedete. Stieger äußerte gleichzeitig die Hoffnung, dass in der nächsten Versammlung fleißig für diese Offiziersposten geboten werde. Eine seltene Ehrung gab es für Schützenbruder Josef Knöpper: Er gehört der Gilde seit 60 Jahren an und ist vom Schützenwesen nach wie vor begeistert. Für ihn gab es eine Ehrennadel und ein Präsent.

Bis zum nächsten Termin ist es auch nicht mehr lange hin ...

Als da wäre...

29.06.2019: 17:00 Uhr: Prövedag der Gilde; Ort: Bürgerhalle mit dem Festwirt Köllmann aus Ochtrup - Aufnahme u. Verpflichtung der Neumitgieder, Wegbringen des Zweiges zur Stange; Handstock mitbringen

Und jetzt auch mal der Blick von Oben...

Ist auch schon wieder vorbei ....

Auf der Generalversammlung 2017 trat Thomas Rickershenrich von seinem Posten als 1. Vorsitzender zurück.
Für eine Gruppenfoto versammelten sich nochmal alle aktiven und ehemaligen Vorstandsmitglieder, welche ihn in den vergangenen Jahren begleiteten.